Fernseher alternativ nutzen: Diese Möglichkeiten gibt es

Ein Abend vor dem Fernseher muss dank moderner Technologien längst nicht mehr bedeuten, dass Sie sich von privaten oder öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern berieseln lassen. Stattdessen gibt es zahlreiche alternative Varianten, um den Fernseher zu nutzen – egal, ob Smart TV oder nicht. Der lustige Zocker-Abend mit Freunden oder Videotelefonie im Großformat: Welche Nutzungsmöglichkeiten gibt es und was muss beachtet werden?

Wie lässt sich der Fernseher zum Zocken verwenden?

Vor allem, wer in einen Fernseher mit großem Flachbildschirm und hoher Auflösung investiert hat, möchte diesen oft nicht nur passiv nutzen. Stattdessen soll der TV-Bildschirm auch zum Zocken herhalten und durch seine Größe sowie das moderne Soundsystem für ein deutlich aufregenderes Erlebnis sorgen als der kleine PC-Monitor.
Eigentlich ist es ein alter Hut: Bereits erste Spielekonsolen wie der Nintendo 64 oder der Jaguar von Atari wurden per Schnittstelle an den Fernseher angeschlossen und auf dem Bildschirm gespielt.

Heutzutage haben sich sowohl die Spielekonsolen als auch die Schnittstellen und TV-Geräte deutlich weiterentwickelt. Das macht die Sache aber komplizierter als noch vor wenigen Jahrzehnten. Wieso? Weil die Spiele größtenteils grafisch sehr anspruchsvoll geworden und dementsprechend auch die Ansprüche an den Monitor gestiegen sind.

Wer seinen Fernseher für das Gaming nutzen möchte, sollte folgende Aspekte berücksichtigen: 

Hohe Bildwiederholfrequenz - Der TV muss über eine ausreichend hohe Bildwiederholfrequenz verfügen, um auch grafisch anspruchsvolle Games ruckelfrei darstellen zu können. Empfehlenswert sind mindestens 100 Hertz – je mehr, umso besser. 

leistungsstarkes Input-Lag - Weiterhin muss der Fernseher ein leistungsstarkes Input-Lag aufweisen, um eine zeitliche Verzögerung bei der Übertragung von der Konsole beziehungsweise dem Computer auf den TV-Bildschirm zu verhindern. 

Spielemodus Bestenfalls besitzt das Fernsehgerät einen speziellen Spielemodus. Dieser ist in vielen modernen Modellen bereits standardmäßig verbaut. Er sorgt einerseits für stärkere Kontraste sowie Farben und andererseits für eine beschleunigte Übertragungsrate.

Auflösung Besonders beeindruckend wird das Gaming-Erlebnis mit einem modernen 4K-Fernseher mit Hochkontrast (HDR). In diesem Fall benötigen Sie jedoch einen kompatiblen High-End-PC mit ausreichend guter Grafikkarte, um die 4K-Inhalte auch darstellen sowie übertragen zu können. 

Sind die Voraussetzungen gegeben, liegen die Vorteile der Nutzung des Fernsehers für das Gaming auf der Hand:

Der Monitor ist deutlich größer als beispielsweise am Laptop und sorgt für ein besonderes Spielerlebnis.
Auch der Sound ist in der Regel qualitativ besser als am PC oder über einen kleineren externen Monitor.
Sie sparen sich zudem Platz, indem Sie keinen weiteren Monitor zulegen müssen – oder können den Fernseher als Zweitmonitor verwenden. 
Die größere Anzeigefläche lässt zudem Details besser erkennen und verschafft dem Zocker einen einfacheren Überblick.

Ist der TV-Bildschirm hingegen nicht leistungsstark genug oder die Übertragungsrate zu gering, werden vor allem grafisch anspruchsvolle Games oft nicht ruckelfrei abgebildet und stören dadurch den Spielfluss. Ihren Fernseher zum Zocken zu verwenden, ist also nur sinnvoll, wenn die technischen Voraussetzungen für das Gaming gegeben sind. Ansonsten können PC-Bildschirme oder externe Monitore eine bessere Performance liefern. 

Was müssen Sie beim Streaming über den Fernseher beachten?

Sie wollen sich nicht nur durch das vorgegebene Fernsehprogramm der privaten sowie öffentlich-rechtlichen Sender berieseln lassen? Dank moderner Streaming-Dienste werden Nutzer nun selbst Herr ihres Programms und können frei entscheiden, wann sie welche Filme oder Serien sehen möchten. Netflix, Amazon Prime, Maxdome – Streaming-Anbieter gibt es mittlerweile zahlreiche und auf modernen Smart-TVs sind die entsprechenden Apps häufig bereits vorinstalliert. Doch auch, wenn Sie noch über keinen der intelligenten Fernseher mit Internetanschluss verfügen, können Sie über den TV-Bildschirm streamen. 

Fürs streamen stehen Ihnen je nach Computer- und Fernseher-Modell verschiedene Schnittstellen zur Verfügung: 

Koppeln der Geräte - Die Kopplung des Fernsehers mit dem Endgerät – beispielsweise einem Laptop oder Smartphone – ist oft über Bluetooth möglich. Der Vorteil: Die Datenübertragung findet über Funk statt, sodass Sie trotz fehlendem Smart-TV keinerlei Kabel für das Streaming benötigen. 

Schnittstellen - Verfügt das Fernsehgerät über keine Bluetooth-Schnittstelle, kann eine Verbindung auch über HDMI stattfinden. Hier werden Audio sowie Video simultan sowie in hoher Qualität übertragen. Sollten Sie einen PC ohne HDMI-Schnittstelle haben, können Sie einen speziellen Adapter für den USB-Port im Elektronikfachmarkt erwerben. 

Lösung für ältere TVs Handelt es sich um ein noch älteres Modell ohne HDMI-Anschluss, kann die Übertragung vom Computer auf den Fernseher mittels VGA, dem analogen Monitoranschluss, stattfinden. Da hierüber jedoch nur die Videodaten übertragen werden, benötigen Sie zusätzlich ein Kabel für die Audioübertragung

Funktioniert das Streaming über den Fernseher auf die eine oder andere Weise, können Sie fortan Ihr Fernsehprogramm selbst bestimmen oder sich die Kosten für eine Satellitenschüssel beziehungsweise einen Kabelanschluss sogar gänzlich sparen. Streaming gewinnt weltweit zunehmend an Beliebtheit und viele Experten sehen in den Video-on-Demand-Lösungen die Zukunft des modernen Fernsehens. Wer viel oder zukünftig ausschließlich streamen möchte, sollte aber über die Anschaffung eines Smart-TVs nachdenken. Dieser erleichtert die Bedienung um ein Vielfaches, macht Verbindungskabel überflüssig und sorgt zugleich für eine qualitativ hochwertige Darstellung, wie sie beispielsweise über VGA oder Bluetooth oft nicht möglich ist. 

Inwiefern eignet sich der TV-Bildschirm als Monitor?

Sei es für das Gaming, das Streaming oder gänzlich andere Nutzungsmöglichkeiten wie die Darstellung eines Excel-Tabelle im Großformat: Wer den Fernseher als PC-Monitor nutzen möchte, muss dabei einige technische Gegebenheiten beachten. Sind der Monitor sowie Rechner nicht ausreichend kompatibel, kann dies nämlich auf Kosten der Auflösung sowie Reaktionszeiten gehen. Der Fernseher und die verbaute Grafikkarte müssen demnach eine pixelgenaue Darstellung ermöglichen.  

Weiterhin ist eine hohe Übertragungsrate über entsprechende Schnittstellen wie HDMI oder Bluetooth wichtig, um ruckelnde Bilder oder Bedienungsverzögerungen zu vermeiden. 

Worauf bei der Kopplung von Fernseher und Computer, Tablet, Smartphone oder weiteren Endgeräten zu achten ist, wissen Sie nun bereits. Doch eignet sich ein Smart TV eigentlich auch für das Surfen im Internet beziehungsweise die Arbeit mit Excel, Word & Co?

Die Antwort ist ein klares: Jein! Während sich einige moderne Fernsehgeräte besser als Monitor eignen, ist das bei anderen Modellen nicht der Fall. Lange Reaktionszeiten oder eine schlechte Auflösung machen dem User unter Umständen das Leben schwer. Noch ist die Liste der Nachteile gegenüber einem leistungsstarken PC lang, doch die Weiterentwicklung der Smart-TVs ist in vollem Gange. Während sie sich bislang eher für einfachere Anwendungen oder das simple Surfen im Internet eignen, könnten sie schon bald zum Ersatz für herkömmliche Computer werden – sei es für die Arbeit, das Streaming oder Webbrowsing. 

Mögliche Nachteile des TV gegenüber einem modernen PC sind:

geringere Geschwindigkeit

Begrenzungen bei der Flexibilität

fehlende Erweiterbarkeit

Einschränkungen beim Webbrowser

fehlende Software-Komponenten wie ein Videoplayer

geringe Auswahl an Anwendungen

wackelige Software in den Kinderschuhen

Skype über den Fernseher – Ist das (noch) möglich?

Lange Zeit schien es, als werde die Videotelefonie über den Fernseher der neue Trend – dann stellte Microsoft im Jahr 2016 plötzlich den Support für die Skype-App ein. Mittlerweile gibt es jedoch alternative Möglichkeiten, wie Sie dennoch über den Fernseher skypen können. Die Antwort lautet also: Ja, Skype über den Fernseher ist möglich; aber nicht noch, sondern wieder. So haben Sie beispielsweise die Option,


Skype über das iPhone zu nutzen und via HDMI-Kabel und dem passenden Adapter an den Fernseher anzuschließen.

auf einem Apple TV die Videotelefonie mittels Airplay von Ihrem iPhone zu übertragen.

durch „Screen Mirroring“ Inhalte wie Skype kabellos von einem Android-Smartphone auf einen Smart-TV zu übertragen – jedoch werden diese Funktionen nicht von allen Herstellern sowie Modellen unterstützt. 

eine Xbox One mit separat erhältlichem Kinect-Sensor zu erwerben, um Skype auf dem TV zu nutzen.

jeden beliebigen Computer mit passender Schnittstelle für eine Übertragung von Skype auf den Fernseher zu verwenden. 


Fazit

Alles in allem gibt es durch die Weiterentwicklung vom Fernseher zum Smart-TV sowie der Schnittstellen mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten, den (Flach-) Bildschirm auch alternativ zu nutzen als nur zum klassischen Fernsehen. Dennoch gibt es nach wie vor einige Stolpersteine, welche es zukünftig durch die Hersteller zu lösen gilt. So könnte der Fernseher schon bald zum echten Allrounder werden oder sogar den klassischen Computer gänzlich ablösen. In welche Richtung die Entwicklung in Zukunft wirklich geht, bleibt zum Stand heute aber noch abzuwarten. Fakt ist: Es bleibt spannend!

Bildquellen

Bild 1: fotolia.com – Rasulov
Bild 2: fotolia.com – Stefano Garau
Bild 3: fotolia.com – diy13