Welche Patchkabel gibt es? Und wozu braucht man welches?

Es gibt viele verschiedene Typen an Patchkabeln, die sich in ihren Eigenschaften unterscheiden. Welches Kabel kann man für welchen Zweck verwenden?

Bei so genannten Patchkabeln handelt es sich um vorkonfektionierte Kabel, die an ihren Enden mit Steckern versehen sind. In der Regel sind mit Patchkabel Netzwerkkabel gemeint, die für den Anschluss oder die Verbindung von Geräten in einem Netzwerk vorgesehen sind. Es existieren viele verschiedene Typen an Patchkabeln, die sich in ihren Eigenschaften unterscheiden. Sie können unterschiedliche Längen besitzen, verschieden verdrahtet sein oder einer bestimmten Kabelkategorie entsprechen. Welche Arten von Patchkabeln es gibt und welches Kabel Sie wofür verwenden, erfahren Sie im Folgenden.


Wie unterscheiden sich die verschiedenen Patchkabel?

Eine grundlegende Unterscheidung der Patchkabel ist anhand ihrer Verdrahtung möglich. Es gibt so genannte 1:1-Kabel und Crossover-Kabel. Während die einzelnen Adern des 1:1-Kabels an den Steckern der beiden Kabelenden jeweils genau gleich belegt sind, sind beim Crossover-Kabel bestimmte Adernpaare gekreuzt.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal der Patchkabel ist ihre Länge. Es sind sehr kurze Patchkabel von nur wenigen Zentimetern bis hin zu sehr langen Kabeln von zehn Metern und mehr erhältlich. Die maximale theoretische Länge der Kabel ist in vielen Kabelkategorien auf circa 100 Meter begrenzt.

Eines der wichtigsten Unterscheidungsmerkmale der Patchkabel stellt die Kabelkategorie dar. Netzwerkkabel lassen sich grundsätzlich entsprechend ihrer Eigenschaften in verschiedene Kategorien unterteilen. Im Netzwerkumfeld häufig verwendete Kabel sind Cat5e- oder Cat6-Kabel. Cat7-Patchkabel sind weniger oft vorzufinden, da die für diese Kabelkategorie benötigten Stecker und Dosen in vielen Bereichen eher noch unüblich sind. Cat5e-Kabel ermöglichen die Übertragung in einem Ethernet mit einer Geschwindigkeit von bis zu einem Gigabit pro Sekunde und überbrücken maximale Entfernungen von bis zu 100 Meter. Während Cat6-Kabel ebenfalls für ein Gigabit pro Sekunde Anschlüsse vorgesehen sind, ermöglicht ein Cat6a-Kabel bis zu zehn Megabit pro Sekunde. Cat7-Kabel besitzen eine bessere Schirmung und geringere Störanfälligkeit. Sie sind ebenfalls für zehn Gigabit pro Sekunde Netzwerke vorgesehen, benötigen aber spezielle Steckertypen, um in den Genuss ihrer Vorteile zu kommen.


Welches Patchkabel für welchen Zweck?

Möchten Sie ein Gerät per Patchkabel mit dem Netzwerk verbinden, sollte das Kabel aus der jeweiligen Kategorie sein, die das Netzwerk oder das Endgerät erfordert. Meistens kommen normale 1:1-Kabel zum Anschluss eines Endgeräts an eine Netzwerkdose oder einen Router beziehungsweise Switch zum Einsatz. Möchten Sie zwei einzelne Endgeräte wie PCs oder Switche direkt untereinander verbinden, müssen Sie ein Crossover-Kabel verwenden, bei denen die Adern für das Senden und Empfangen von Daten gekreuzt sind. Einige Netzwerkkarten oder -Ports sind in der Lage, solche Direktverbindungen zu erkennen und kreuzen ihrerseits automatisch die betroffenen Datenleitungen. In diesem Fall ist die Verbindung mit einem 1:1-Kabel möglich. Um Störeinflüsse möglichst gering zu halten, sollte die Länge der Kabel nicht mehr als benötigt sein. Steht der Rechner direkt neben der Netzwerkdose oder dem Switch, nutzen Sie am besten ein kurzes Kabel von nur wenigen Zentimetern Länge.