Wie funktioniert eigentlich Crimpen?

Die praktische Befestigungsmethode crimpen

Beim Crimpen handelt es sich um ein spezielles Befestigungsverfahren, das in vielen Bereichen zum Einsatz kommt. Es lassen sich beispielsweise unterschiedliche Steckertypen an Kabel anbringen und die einzelnen Adern mit den Kontakten des Steckers zuverlässig elektrisch verbinden. Die Verbindung kommt in der Regel durch eine plastische Verformung der einzelnen Komponenten zustande und ist in vielen Fällen nur schwer wieder lösbar. Wie das Crimpverfahren funktioniert und was Sie rund um diese praktische Befestigungsmethode wissen müssen, erfahren Sie in folgendem Ratgeber.

Häufigste Anwendung: Das Herstellen elektrischer Verbindungen

Am häufigsten kommen Crimpverfahren zur Herstellung elektrischer Verbindungen zum Einsatz. Die Verbindungen sind durch die mechanische Befestigung selbst unter großer Krafteinwirkung nur schwer lösbar und sorgen für eine hohe mechanische und elektrische Zuverlässigkeit. Vor allem wenn es darum geht, Verbindungen in hoher Stückzahl schnell und qualitativ hochwertig herzustellen, ist die Crimpverbindung eine gängige Alternative zu anderen Verfahren wie Löten oder Schrauben.

Das Crimpen bietet ebenfalls eine Lösung, wenn das Verlegen eines fertig konfektionierten Kabels inklusive montiertem Stecker nicht möglich ist. In diesem Fall kann das Kabel ohne Stecker in der exakt benötigten Länge verlegt werden. Anschließend erfolgt das Anbringen der Stecker mit dem Crimpverfahren.

Der Vorgang des Crimpens

Beim Crimpen handelt es sich um einen komplexen Vorgang, für den Sie exakt aufeinander abgestimmte Einzelkomponenten und passendes Werkzeug wie eine Crimpzange benötigen. Crimpen Sie beispielsweise RJ45-Stecker auf Netzwerkkabel müssen die Kabel und Stecker für diese Befestigungsart geeignet sein. Auch beim Crimpen von Aderendhülsen auf Kabel sind die Querschnitte der Hülsen und der Kabel oder Litzendrähte aufeinander abzustimmen. In der Regel erfolgt der Crimpvorgang so, dass die abisolierten Kabel oder Adern in die Hülsen oder Steckverbindungen eingelegt werden. 
Anschließend setzen Sie das Crimpwerkzeug an und verpressen die beiden Komponenten fest miteinander. Die Crimpverbindung muss so stabil ausgeführt sein, dass die Kabel nicht aus dem Stecker oder der Hülse herausrutschen können und gleichzeitig ein sicherer elektrischer Kontakt hergestellt ist.

Mögliche Probleme und Fehlerursachen beim Crimpen

Führen Sie das Crimpen nicht exakt nach Vorgabe aus, können diverse Probleme mit der Kabelverbindung auftreten. Ist die aufgebrachte Kraft beim Crimpen zu gering, erfolgt keine ausreichende Befestigung. Kabel können sich lösen oder elektrische Verbindungen unzuverlässig sein. Verpressen Sie die Verbindung zu stark, trennen Sie unter Umständen einzelne Kabel oder Adern ab oder verringern deren Querschnitt zu stark. Dies kann dazu führen, dass zu hohe Kontaktwiderstände auftreten. Befinden sich noch Reste der Isolierung auf dem gecrimpten Leiter, kommt eventuell gar kein elektrischer Kontakt zustande.